Und Ewig Rauschen die Gelder

Der KTV bedankt sich herzlichst für ihren Besuch und ihren Applaus während der diesjährigen Vorstellungen.
Anbei finden Sie einige Fotos unserer Vorstellung 2009 - "Und ewig rauschen die Gelder".

Bildershow der Vorstellung vom 13.11.2009 ...

Bei der letzten Vorstellung am Sonntag gabs einige Überaschungen

Plakat "Und Ewig Rauschen die Gelder"

Der Theaterverein hat am 9. Mai 2009 seine Generalversammlung im Gasthaus Kübel abgehalten.
2009 ist für den Theaterverein ein besonderes Jahr, weil er sein 20jähriges Bestehen feiert.

Im Jahre 1989 wurde der Theaterverein von Alfred Gruber ins Leben gerufen. Er ist es, dem der Verein sein Bestehen verdankt. Der Anfang war nicht leicht. Begonnen haben wir mit einem Kredit von der Gemeinde. Das erste Stück „Der Waldhof“ wurde von einem echten „Kastner“, dem Landwirt Engelbert Kickinger, geschrieben. Danach folgten jedes Jahr  Theateraufführungen bei denen zahlreiche Personen aktiv auf und hinter der Bühne mitgewirkt haben. Es ist daher legitim, dass wir auf diesem Weg die erste Aufführung mit einigen Fotos in Erinnerung rufen.

Wir werden bei unseren Aufführungen im Herbst dieses Jahres einen kleinen Überblick über unser Vereinsgeschehen geben.

Unser Stück heuer wird die Komödie „UND EWIG RAUSCHEN DIE GELDER“ von Michael Cooney sein.

Es freut uns sehr, dass wieder zwei junge Menschen sich bereit erklärt haben in unserem Theaterverein aktiv auf der Bühne mitzuwirken: Anna Heinz und Martin Rohrer. Beide haben ihr Können bereits bei den Laienspielen unter Beweis gestellt.

Eine besondere Ehre und Freude wäre es, wenn wir sie bei einer unserer Aufführungen im Herbst als Zuschauer begrüßen könnten. Bis dahin wünschen wir ihnen einen schönen und erholsamen Sommer.

   Der Obmann,  Anton Zinner

(Cash on Delivery)

Die Schauspieler "Und ewig rauschen die Gelder"

Eine Komödie von Michael Cooney, ins Deutsche übertragen von Paul Overhoff
Personen der Handlung (in der Reihenfolge ihres Auftritts)

Rolle Darsteller
Erich Ditz     Andy Strobl
Linda, seine Frau  Elisabeth Denk
Harald Klein, Untermieter bei den Ditz Siegfried Skokoff
Felix Braun, Außendienstmitarbeiter des Sozialamtes Martin Rohrer
Onkel George, Verwandter von Ditz Anton Zinner
Sara Kühn, Familienseelsorge Monika Halbartschlager
Dr. Hoffmann, Psychiater Hannelore Raschbach
Herr Lehmann, Inhaber des Beerdigungsinstitutes Hubert Rohrer
Frau Sommer, Hofrätin, Vorgesetzte von Felix Braun Conny Achatz
Cora Dorn, die Verlobte von Harald Klein Anna Heinz

Unser Stück 2009 wird die Komödie „UND EWIG RAUSCHEN DIE GELDER“ von Michael Cooney sein. Michael Cooney ist der Sohn des besten englischen Boulevardkomödienschreibers Ray Cooney. Obwohl zum Zeitpunkt der Entstehung des Stücks noch keine Rede von Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit war, wird der Inhalt für manchen von uns zur realen Wirklichkeit. Dieses ernste Szenario wird in unserem Stück aber auf humorvolle Weise aufgearbeitet.
Ich habe mir erlaubt das Stück ein wenig zu bearbeiten und die Handlung nach Österreich zu verlegen.

Zum Inhalt:

Erich steckt in der Klemme. Er wurde arbeitslos, davon weiß aber seine Frau Linda nichts und er will es ihr auch nicht sagen. Um finanziell zu überleben, ist der Erfindungsreichtum von Erich gefragt. Er stellt immer neue Anträge auf unterschiedlichste Unterstützungen -Alters-, Invaliden-, Unfall-, Frührente; Schlechtwetter- Kranken-, Wohn- und Kindergeld etc. Auch der Name seines Untermieters Harald muss für so manches Antragsformular herhalten. Als Erich aber beschließt seine Laufbahn als Sozialbetrüger zu beenden, ist es bereits zu spät. Der Außenprüfer des Sozialamtes steht vor der Tür. Es beginnt nun eine irrsinnige Verwechslungs- und Verwandlungskomödie mit ungeahnten Turbulenzen.